Nachtrag: Baustelle an Procasha übergeben
Bellavista, Bella, Vista, Design, Design-Build, TU Berlin, Technische Universität, Berlin, Bolivien, Bella-Vista, Bella Vista, Architektur, architecture, brick, cristo vive, fundacion cristo vive, Ralf pasel, CODE, Fachgebiet für Entwerfen und Baukonstruktion
1878
post-template-default,single,single-post,postid-1878,single-format-standard,bridge-core-2.3.4,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode_grid_1400,qode-theme-ver-20.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Nachtrag: Baustelle an Procasha übergeben

Da uns bereits vor Beginn des Bau bewusst war, dass wir es nicht schaffen werden, das Gebäude in zwei Monaten fertigzustellen, haben wir in Bolivien nach einer Lösung für den Weiterbau gesucht. Dabei haben wir uns für eine Zusammenarbeit mit der Organisation Procasha entschieden, da wir bereits in den ersten zwei Wochen den Kontakt im Rahmen des Workshops mit der Universität San Simon hergestellt hatten.

So arbeiteten wir die letzten zwei Wochen unserer Bauzeit zusammen mit ca. 20 Personen von Procasha auf der Baustelle. In dieser Zeit bearbeiteten wir sämtliche Bauprozesse des Gebäudes gemeinsam, um einen unabhängigen Weiterbau nach unserer Abreise zu ermöglichen. Zur Unterstützung und weiteren Organisation bleiben vier Studentinnen, Laura, Magda, Vera und Mirka für weitere Monate vor Ort.

An dieser Stellen danken wir Procasha und den Hinterbliebenen sehr für die bisherige und nachfolgende Zusammenarbeit!